Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kritik - Spider-Man 2


flat erik
16.07.2004, 13:41:41
http://www.new-video.de/co/spiderman2.jpg

Titel: Spider-Man 2
Genre: Comic Verfilmung
FSK: ab 12
Laufzeit: 90 min
Regie: Sam Raimi

Darsteller: Tobey Maguire, Kirsten Dunst, Alfred Molina, James Franco, Elizabeth Banks, Bruce Campbell u.a

Inhalt: Während sich Peter Parker mit einigen privaten Problemen herumschlagen muss, droht dem Spinnenmann eine neue Aufgabe: Der geniale Dr. Otto Octavius hat sich in den mächtigen "Doctor Octopus" verwandelt, eine neue Bedrohung für die Menschheit...

Flat Film Rezension:
Fortsetzungen? Wie öde! Wirklich? Nein in diesem Fall würde ich sogar mal wieder dazu tendieren dass die Fortsetzung besser als der Vorgänger ist.
Der Antagonist wirkt diesmal wesentlich authentischer als der Grüne Gnom aus dem ersten Teil und verkörpert die Rolle des Bösewichtes wirklich gut. Die Randgeschichte und eine nicht zu verachtende Lovestory (ja, der Film ist also auch geeignet für einen romantischen Kinoabend mit der Liebsten) sind gut ineinander geflochten und wechseln sich gut miteinander ab. Der Plot ist natürlich nur mit wenig Tiefgang und Anspruch versehen aber das habe ich weder von Spider-Man ansich noch von einem Regisseur erwartet der durch B-Splattermovies bekannt wurde. A-propos, wer sich noch an die "Evil Dead" Filme erinnern kann wird diesmal ein bekanntes, zwar ein bißchen gealtertes Gesicht wieder erkennen :happy:
Alles in allem war er ein gut abgerundeter Film, schnörkellos umgesetzt und doch relativ kurzweilig. Ein Kritikpunkt wäre die Musik, ich kann mir nicht helfen aber irgendwie passte sie überhaupt nicht zum Film. Danny Elfman ist zwar ein genialer Komponist in Sachen Filmuntermalung aber diesmal hatte ich das Gefühl das er versucht hat die Musik für den nächsten Star Trek Film zu schreiben. Aber egal, das schmälert das Filmvergnügen nur wenig. Übrigens kann ich schon jetzt versprechen das es einen 3. Teil geben wird. Wer die Unkenrufe nicht gerne ernst nehmen will wird spätestens am Ende unweigerlich drauf hingewiesen :D

Note: eine solide 2 für einen Film aus einem recht oft mit schlechten Beispielen zugebombten Genre

anakari
17.07.2004, 03:43:26
sorry, flat erik, aber der film ist scheisse.
ich habe selten so furchtbar kitschige lovestories gesehen (nur titanic war schlimmer). zugegeben es hat einpaar witzige szenen, aber auch nur wenn der chefredakeur dabei ist. und actionszenen kommen auch zu knapp. im trailer wird zwar permanent damit geprahlt aber im film selber... laaaaangweilig. ich habe mich verarscht gefühlt, denn ich wollte action sehen, bekam aber in die längegezogene scheisse. ich konnte es kaum erwarten den film zurückzuspuhlen und nachhausezufahren.

mfg anakari


ps. note 4 (unter aller sau!)

eigh8t
17.07.2004, 04:50:08
sorry, flat erik, aber der film ist scheisse.
ich habe selten so furchtbar kitschige lovestories gesehen (nur titanic war schlimmer). zugegeben es hat einpaar witzige szenen, aber auch nur wenn der chefredakeur dabei ist. und actionszenen kommen auch zu knapp. im trailer wird zwar permanent damit geprahlt aber im film selber... laaaaangweilig. ich habe mich verarscht gefühlt, denn ich wollte action sehen, bekam aber in die längegezogene scheisse. ich konnte es kaum erwarten den film zurückzuspuhlen und nachhausezufahren.

mfg anakari


ps. note 4 (unter aller sau!)

Schließe mich dem an !!

SilverHawk
17.07.2004, 09:12:33
hi
fand den film recht gut
ne 2+ von mir :)

omycron
17.07.2004, 13:42:22
hallo, ihr filmfans :)

eure kritikpunkte kann ich durchaus verstehen. die trailer und die aufmachung suggerieren einen actionknaller und wer sich darauf eingeschossen hatte, könnte sicherlich enttäuscht werden, wenn er feststellen muss, dass diese nur einen teil des film ausmachen.

für mich komme ich aber zu einem anderen urteil und das aus mehreren gründen.

erstens sicherlich, weil ich nicht voreingenommen war und einen puren actionfilm erwartet hatte.

zweitens, weil ich der meinung bin, dass die figur peter parker, wie er in den comics dargestellt worden ist, kein klarer und unzweifelhafter charakter ist. parker ist ein normaler mensch, der versucht sein leben abseits seine übernatürlichen begabung und selbstauferlegten verpflichtung, einen normalen alltag zu führen, dem auch dinge misslingen und der häufig genug den missgeschicken des alltags ins gesicht sieht, ob es um seinen job, seine nebenjobs, sein studium, sein wohnsituation oder die liebe geht. insofern besteht in der hinsicht ein hohes identifikationspotential mit der figur. um diesen vielschichtigen charakter darzustellen braucht man neben den aktionsequenzen auch zeit den schauspielern die möglichkeit zu geben, diese aspekte der figur darzustellen.

drittens weils ich finde, dass es diesem film gelingt, sowohl männern als auch frauen zu gefallen. normalerweise sind comicverfilmungen wie z.b. batman viel eher für comicfans und den männlichen besucher gestrickt. spiderman2 schafft es, emotionale momente, die eher frauen gefallen, und aktion-sequenzen, die die herren der schöpfung begeistern, in einen film zu vereinen. dies unterscheidet ihn von vielen anderen filmen, die es versucht und nicht hinbekommen haben, und denen, die nur das eine oder das andere thematisieren.

viertens gefällt mir, dass der film unheimlich lustige selbstironische momente hat. die szene, in der spidey den fahrstuhl nehmen muss, weil es mit dem netzwerfen nicht mehr klappt, finde ich herausragend. diese selbstironie unterscheidet spiderman2 massgeblich von den superman-, x-men-, hulk- und batman-filmen. auch kirsten dunst's spruch am ende ("Go get'em, tiger") gehört für mich dazu.

die einzelnen figuren des films sind meiner ansicht nach durch die gute leistung der schauspieler, durch das skript und sicherlich auch die regie gut gezeichnet und charakterisiert. bei einigen wie harry osborne spürt man den inneren konflikt zwischen den hohen ansprüchen seines vaters, dem wunsch von diesem geliebt zu werden, der wut und die enttäuschung über den vermeintlichen verrat seines freundes und der tiefen zuneigung für peter parker, der wie es scheint der einzige, wirklich freund von osborne gewesen zu sein scheint. auch der chef vom daily bagle hat im zweiten teil sehr viel mehr raum bekommen und mehr szenen gehabt als im ersten teil.

mir hat gefallen, dass sich der film zeit genommen hat, einige emotionale momente des films so darzustellen, wie z.b. die szene in der parker seiner tante gesteht, wie der tod ihres mannes wirklich geschehen ist.

es gibt noch viel mehr dinge, die mir gut , aber genauso gibt es momente, die mir nicht gefallen haben. der film hat einige momente, in denen das tempo des films zu kippen scheint. dazu gehören einige, wenige der romantischen szenen, aber erinnern kann ich mich am besten an die "tolle" superheldenansprache parker's tante may, die für meinen begriff zu lange geraten ist und auch nur dinge wiederholt, die an anderer stelle des films auch schon gesagt worden sind. da hätte man meiner meinung nach etwas kürzen können. zum glück geht die geschichte weiter kurz bevor man richtig am abkotzen ist.

insgesamt hat mir der film sehr gut gefallen und ich finde ihn uneingeschränkt empfehlenswert, am besten mit der liebsten im arm :) von mir ne 2+

StinkyRat
20.07.2004, 02:56:38
Sehe nur ich dass oder hat der Film ausser Action und Romanze noch einen tieferen Sinn? Mir kam es so vor als wolle der Author/Regisseur die Heldenrolle hinterfragen. Im Real Life ist Parker eher ein looser hat aber Menschen um sich die ihn schätzen (Professor, Omi, Geliebte, etc.).
Als Held hat er übernatürliche Kräfte und wird von den meisten geliebt/angehimmelt aber ist alleine und kann sich keinem anvertauen. Kein Wunder dass er hin und her gerissen ist. Doch wie kann ein Held uneigennützig Gutes für die Menschheit tun und fremde Personen retten die ihm eigendlich nix angehen ohne seine Freud und sein Leid teilen zu können? Wenn Parker den ganzen Tag nur Spiderman wäre, wäre er sehr einsam und würde sicherlich bald verbittern. Könnte/würde er dann mit der Zeit keinen Menschen-/Gesellschaftshass bekommen und sich fragen warum er fremde Menschen retten und Verbrecher jagen soll? Vielleicht solltet ihr den Film mal aus dieser Perspektive betrachten und euch mal in die Figur Parker versetzten und nicht nur einfach konsumieren.

Ich finde der Film wollte mehr als nur ein Aktion-Film sein. Die Mischung zwischen Aktion und Romance fand ich übrigens auch gelungen. Endlich mal ein etwas anspruchsvollerer Superheld-Film.

Diejenigen Kiddies die sich eine Aktion-Film a la Rambo mit Rot=Feind, Blau=Freund und 50% geballere und Explosionen erhofft haben sind logischerweise enttäuscht. Naja die nächsten Rambo- oder RoboCop- Folgen werden früher oder später auch für euch wieder kommen....

omycron
20.07.2004, 11:04:31
@stinkyrat: eigentlich ist dein gedankengang der offensichtlichste :)

anakari
20.07.2004, 23:58:11
@stinky: du hesch filich scho recht, aber wenn de trailer seit das ich en action film krieg, und denn chund son scheiss... oh sorry... nochmal auf deutsch ;)
aber musst schon zugeben das der film einfach kitschig is
...ich meine, moral hin oder her... "ich bin immer vor deiner tür gestanden peter..." ist wohl peinlich wie sonst nichts...

vielleicht reg ich mich nur auf weil ich den scheiss schon zum 10x seh oder so ;-)

Seven of Nine
21.07.2004, 07:33:52
Ich hbae mir auch mehr von dem Film versprochen. Die letzten 30 Minuten sind ja ok, aber vorher langweilen endlos lange Dialoge.

Blackgamer
26.07.2004, 02:18:06
hm, nunja, ich habe ja bereits den ersten Teil gesehen, der ja eher Einheitsbrei war und an den ich ehrlich gesagt keine großen Erinnerungen habe.

Ich finde den 2. Teil auf jeden Fall besser als den ersten, wenn man das so sagen kann. Denn der Film ist und bleibt trotzdem nunmal eine Comicverfilmung, und mit genau der Erwartung bin ich reingegangen. Ein paar feine Ideen waren schon dabei, z.B. Wenn unser Held mit dem Fahrstuhl fahren muss, weils mit dem Netzwerfen nich mehr so klappt wie früher... :lala:
Die Actionszenen finde ich größtenteils recht gelungen und (mein größter Pluspunkt gegenüber teil 1)
Der Bösewicht war endlich mal ein richtiger Bösewicht, wie man es erwartet. Dieser Kobold ausm ersten Teil war ja wohl einfafch mal der Hart- Witz!!! Der freundliche Doc Oc hat da schon mehr zu bieten, fand die Greifarme sehr gut umgesetzt, so was wollte ich sehen.
Man muss sich halt klar darüber werden, dass man bei einem solchen Film keine großes Spielberg- Kino erwarten kann, keinen Tiefgang und keine ausgeprägte Charakterstudie und ein Epos kanns auch nicht werden...
Bleibt nur, sich den Film zur seichten Erheiterung reinzutun, dafür ist er nämlich meiner Meinung nach vorzüglich gelungen. Im Gegensatz zum ersten Teil bekommt Spidey diesmal richtig saftig aufs Maul, der Gegensatz Peter Parker- Spiderman kommt gut raus und insgesamt ist der Film ein gutes Stück besser als der erste!
Wollen wir nur hoffen, dass im 3. Teil (der bei DEM Ende 100%ig kommen wird) unser Kobold, sollte er denn auftauchen, etwas besser umgesetzt wird. Doc Oc fand ich wirklich gut.

Amüsant wie immer herrliche und grotesk anmutende und damit unfreiwillig komisch wirkende logische Schlüsse! Ebenfalls erwähnenswert der Chefredakteur der Zeitung, auch sehr lustig.

Insgesamt gebe ich persönlich dem Film eine 2 bis 2- und das Prädikat kurzweilig unterhaltsam! :yoo:

BigDaddy
27.07.2004, 08:00:11
Nach dem, für mich, enttäuschendem ersten Teil, habe ich mir diesen Film auch ohne große Erwartungen angesehen. Wer aber den ersten Teil gesehen hat, konnte sich doch denken, dass auch das hier kein reines Actionspektakel wird, sondern versucht wird, die Beziehung zwischen Mary Jane und Peter hervorzuheben. Normalerweise bin ich auch kein Freund davon, wenn ich vermeintlichen Actionfilmen auf einmal eine tolle Lovestory beginnt. In diesem Film ist es aber wichtig, dieses in Szene zu setzen, denn die krämkelnde Beziehung zu Mary Jane ist der Grund für Spidermans Schwächeanfälle und den zeitweisen Verlust seiner "Superkräfte". Alles in allem war ich von dem Film positiv überrascht und sehe eine deutliche Verbesserung zu Teil 2. Es ist aber weder ein Blockbuster, noch die beste Comicverfilmung. Der Film ist aber auf jedenfall sehenswert, man sollte halt nur nicht zuviel Action erwarten und darauf gefasst sein, auch mal längere Dialoge zu hören.

Note: 3 +

Kingkaktus
29.07.2004, 08:56:52
Also ich fand dein 1. Teil auch um einiges schlechter als jetzt den 2. Teil hier.
Ich fand die Story war sehr gut geschrieben und die ein paar nette Gags waren auch mit dabei.
Wie Blackgamer schon geschrieben hat finde ich auch das der Doc endlich nen richtiger Bösewicht war.
Also ein richtig guter Abend Love-Action Film bei dem man ruhigen Gewissens auch mit der Freundin/Frau rein kann.

Von mir bekommt er auch ne 2

MfG
Kaktus